Mitglied werden

Wir freuen uns über das Interesse an unserem Verein!

Unsere Kapazitäten sind allerdings leider begrenzt, daher bitten wir um eine vorherige Kontaktaufnahme bei Interesse an einem Probe- bzw. Schnuppertraining, da nur so ein geregelter Traingsbetrieb der Teams garantiert ist.

Fragen von zukünftigen Gerner Jugendfußballereltern

1. Mein Kind möchte Fußball spielen, wie melde ich ihn/sie bei der FT Gern an?

Das Wichtigste ist, die richtige Mannschaft für das Kind zu finden. Wenn es mit seinen gleichaltrigen Freunden zusammenspielen will, ist die Vereinssuche unter Umständen schnell beendet. Ansonsten ist der Verein um die Ecke nicht immer der beste für ihr Kind, obwohl die räumliche Nähe natürlich organisatorisch vorteilhaft ist und das Kind sich auch außerhalb der Trainingszeiten mit Mannschaftskameraden treffen kann. Die FT Gern versteht sich als Fußballverein, so dass grundsätzlich Bewegungstalent vorhanden sein sollte.
Geachtet werden sollte bei der Vereinswahl vor allem darauf, dass die Mannschaft von Alter und Leistung her dem Stand des Kindes entspricht und eine entsprechende Betreuung geleistet wird. Dazu bietet sich generell Probetraining an. Nach zwei bis drei Trainingseinheiten können Trainer und Eltern sehr gut einschätzen, ob ihr Kind am richtigen Platz gelandet ist. Der Erstkontakt sollte immer über die Jugendleitung erfolgen, die Sie immer mittwochs im Vereinsheim der FT Gern antreffen können, oder auch unter 0172-8345302 telefonisch erreichen können. Die eigentliche Anmeldung wird immer von der Jugendleitung in Absprache mit dem entsprechenden Trainer durchgeführt.

2. Warum sollte mein Kind ausgerechnet Fußball spielen?

Fußball kann die Entwicklung eines Kindes sehr positiv beeinflussen. Durch die Einbindung in ein Team erlernt das Kind soziales Verhalten. Es erlernt den Umgang in einem Beziehungsgeflecht unterschiedlichster Charaktere mit verschiedensten ethnischen und sozialen Wurzeln. Es lernt also fürs Leben, in dem das Thema "soziale Kompetenz" inzwischen alle anderen Kompetenzen überstrahlt.
Die sportliche Betätigung mit ihren fußballspezifischen Anforderungen schult vor allem Koordination, Schnelligkeit und Ausdauer, stärkt das Immunsystem und führt zu einer Ausbildung des Herz-Kreislauf-Systems. Darüber hinaus verbindet Fußball als Sportart Nummer 1 in Deutschland sowie weltweit so viele Menschen wie kein anderer Sport. Und in Gemeinschaft macht schließlich alles mehr Spaß.

3. Wie gefährlich ist Fußball?

Ein gewisses Verletzungsrisiko ist im Fußball nicht zu vermeiden, allerdings lässt es sich durch die richtige Vorbereitung auf ein Minimum reduzieren.
Ausführliche Aufwärm- und Dehnungsprogramme bereiten den Körper auf sportliche Belastungen vor und senken so das Risiko von Muskelverletzungen.
Die Kräftigung der Muskulatur sorgt für Entlastung und Schutz der Gelenke. Durch ein vorbeugendes Training und einen entsprechend guten Fitnessstand lässt sich also die Verletzungsgefahr deutlich reduzieren. Für weiteren Schutz sorgt die passende Ausrüstung. Die richtigen Fußballschuhe sorgen für einen festen Stand, die Schienbeinschoner schützen die empfindlichen Schienbeine und die Knöchel.

4. Kann mein Kind trotz Asthma oder Allergien Fußball spielen?

Allergien und asthmatische Erkrankungen können sehr verschiedene Ausprägungen haben. In den allermeisten Fällen steht einer sportlichen Betätigung unter Beachtung der alltäglichen Regeln aber nichts im Wege. Sie sollten lediglich dafür Sorge tragen, dass die erforderlichen Hilfsmittel oder Medikamente (z.B. ein Inhalator) vor Ort sind und den Trainer der Mannschaft über die Erkrankung Ihres Kindes informieren. Im Zweifelsfall wird Ihr Arzt Sie gerne beraten.

5. Kann mein Kind auch Sport treiben, wenn es erkältet ist?

Durch sportliche Aktivitäten wird der Körper belastet und bestehende Infektionen haben bessere Chancen, gegen ein geschwächtes Immunsystem zu bestehen und sich noch auszubreiten. Daher ist bei bestehenden Erkrankungen von starken Belastungen abzuraten, leichte Bewegung kann hingegen das allgemeine Wohlbefinden fördern und somit auch zu einer schnelleren Genesung führen.
Beim Sport ist also Augenmaß gefragt.

ACHTUNG!! Keine körperliche Belastung bei fieberhaften Infekten! Man sollte jeden Infekt auskurieren und erst bei völliger Beschwerdefreiheit wieder sportlich aktiv werden. Im Zweifel und bei unklaren Symptomen ist es immer besser, den Kinderarzt oder Hausarzt aufzusuchen.

6. Sind Kopfbälle schädlich für mein Kind?

Untersuchungen im Jugendfußball haben ergeben, dass durch Kopfbälle keine direkten erkennbaren Verletzungen und Schäden herbeigeführt wurden.
Wichtig dafür ist allerdings das Erlernen der richtigen Technik und die Verwendung von altersgerechten Bällen nach der einfachen Faustregel kleine Menschen – kleine Bälle.

7. In welchem Alter sollte mein Kind mit Fußball beginnen?

Bei der FT Gern starten die Kinder in dem Jahr, in dem sie 5 Jahre alt werden. Startzeitpunkt sind die Wochen nach den Pfingstferien. Nachdem es immer lange Wartelisten und Voranmeldungslisten gibt, sollten Sie sich rechtzeitig bei der Jugendleitung melden. Aber natürlich kann ihr Kind auch außerhalb des Vereins kicken wenn es Lust hat. Im Garten, im Hof oder im Park entdecken oft schon die Kleinsten den Spaß am Fußball, wenn sie sich mit Mama oder Papa den Ball zuschießen.

8. Was braucht mein Kind für das Training und die Spiele?

Für das Training benötigt Ihr Kind lediglich einfache und praktische Sportkleidung. Beachten Sie bitte, dass diese schmutzig wird und auch mal ein Loch bekommen kann. Grundsätzlich reichen zum Start sogenannte Tausendfüssler aus. Später sollten Nockenschuhe getragen werden. Schraubstollenschuhe sind nicht sinnvoll. Für Ligaspiele werden vom Verein Trikots gestellt, selber mitzubringen sind hingegen Fußballschuhe und Schienbeinschützer, die Unterschenkel und Knöchel vor Verletzungen schützen. Zu den genauen Regelungen in unserem Verein geben Ihnen die Jugendleitung bzw. die Trainer gerne Auskunft.

9. Wie sollte ich mich während des Trainings verhalten?

Wenn sie während der Trainingseinheiten zuschauen wollen, sollten sie sich eher ruhig verhalten. Bleiben Sie bitte immer außerhalb der Spielfeldbarriere. Lassen sie ihr Kind und die anderen in Ruhe spielen, ohne sich mit Anweisungen oder Ratschlägen einzumischen. Ihr Kind wird von sich aus auf sie zukommen, wenn es ihre Hilfe braucht. Der Trainer der Kinder wird für Unterstützung bei den Übungsstunden dankbar sein, aber sie sollten ihm ihre Hilfe anbieten und mit ihm absprechen, wie sie sich am besten im Sinne der Kinder einbringen können. Seien Sie Vorbild für ihr eigenes und auch alle anderen Kinder.

10. Wie sollte ich mich während und nach dem Spiel verhalten?

Für Kinder steht beim Fußball das Spiel im Vordergrund, ob am Ende ein Sieg oder eine Niederlage steht verliert trotz anfänglicher Enttäuschung oft schnell an Bedeutung. Dies sollte von den Eltern akzeptiert und gefördert werden. Heben sie Positives hervor, loben sie, aber üben sie keinen Druck auf ihr Kind aus. Vor allem zeigen Sie immer auch faires Verhalten gegenüber anderen Kindern, Trainern und dem Schiedsrichter. Seien Sie Vorbild für ihr eigenes und auch alle anderen Kinder.

11. Kann ich den Trainer meines Kindes unterstützen?

Die Unterstützung kann vielfältig aussehen. Nach Spielen müssen beispielsweise die Trikots gewaschen werden, beim Training können Bälle eingesammelt werden, die das Tor verfehlten, oder ein Kind möchte die Schuhe geschnürt haben. Am besten sprechen Sie Ihr Engagement mit dem Trainer ab, er weiß, wie sie sich im Sinne der Mannschaft nützlich machen können. Vor allem sollten Sie Probleme, Unzufriedenheit usw. niemals vor den Kindern diskutieren, sondern im Vieraugengespräch mit dem Trainer besprechen. Letztlich ist der Trainer für die Gestaltung des Trainings, aber auch für den Spielbetrieb verantwortlich. Ausschließlich der Trainer entscheidet über Mannschaftsaufstellungen oder Spielerwechsel. Auch das ist Teil eines Mannschaftssports - und ist von Eltern und Spielern zu respektieren.

12. Was sollte mein Kind vor und nach dem Sport essen oder trinken?

Die richtige ausgewogene Ernährung ist natürlich besonders für Kinder generell wichtig, nicht nur rund um den Fußball. Eine normale kohlenhydratreiche Ernährung (etwa mit Nudeln, Brot oder Reis) bildet somit eine absolut ausreichende Basis für jeden Hobbykicker. In den letzten Stunden vor einer körperlichen Belastung sollte man keine belastenden Mahlzeiten mehr zu sich nehmen, sondern lediglich noch etwas Leichtes, wie beispielsweise etwas Obst, essen. Rund um eine körperliche Belastung ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr besonders wichtig, um den durch das Schwitzen verursachten Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Dafür sind elektrolytreiche Getränke, Fruchtsaftschorlen oder einfaches Mineralwasser gut geeignet, die auch während und nach einem Spiel oder Training in ausreichender Menge zur Verfügung stehen sollten.

13. Welche Aufgaben kommen auf mich zu, wenn mein Kind bei der FT Gern spielt?

Typische Aufgaben von „Fußballeltern“ sind das waschen der Trainingskleidung und je nach Entfernung zwischen Wohnort und Sportplatz das Fahren des Nachwuchses zu Training und Spielen. Darüber hinaus wechseln sich Eltern in den meisten Vereinen damit ab, den kompletten Trikotsatz der Mannschaft zu waschen und die Kinder zu Auswärtsspielen zu begleiten. Die Führung der Mannschaftskasse oder die Zubereitung von Pausengetränken wären auch denkbare Aufgaben. Natürlich gibt es noch weitere Möglichkeiten, sich im Umfeld des Teams zu engagieren, der Trainer wird für Ihre Hilfe sicher dankbar sein.

14. Wieviel Zeit muss mein Kind mitbringen, wenn es Fußball spielen möchte?

Anfangs wird sich der Zeitaufwand auf zwei Trainingseinheiten während der Woche beschränken. Mit dem Eintritt des Spielbetriebes steigert sich der zeitliche Aufwand, da Spiele und Turniere hinzukommen. Diese Zeit müssen sie zu opfern bereit sein, da gerade der Spielbetrieb den großen Reiz des Vereinsfußballs darstellt.